Au Pair in Norwegen - Leistungen der Familie

Als Gegenleistung zur Kinderbetreuung und zur Mithilfe Im Haushalt erhält jedes Au Pair:

freie Kost (Verpflegung) auch am Wochenende und wenn die Familie verreist sein sollte.

freie Logi (Unterkunft)
das Au Pair hat Anspruch auf ein eigenes Zimmer. Die Familie und auch die Kinder sind angehalten die Privatsphäre des Au Pairs zu respektieren.
Das Zimmer sollte groß genug sein um sich wohl fühlen zu können. Es sollte zumindest ein Einzelbett, einen Schrank, einen Tisch und Stuhl, Regale und Stauräume beinhalten. Einen Fernseher muss die Familie nicht zur Verfügung stellen, aber einen Radio & CD-Player.

Taschengeld
Als Taschengeld erhältst du ab 2016 für maximal 30 Stunden/ Woche 5.600.- Norwegische Kronen (NOK) pro Monat. Das sind ca. 583 Euro im Monat (je nach Kursstand) . Das klingt nach einer Menge Geld, allerdings werden in Norwegen Steuern erhoben und das schmälert dein Verdienst. Der Steuersatz, der in der Regel bei 15% - 20 % liegt, wird nach Höhe  der Ausgaben für deine Verpflegung, Unterkunft und nach deinem Einkommen berechnet. Als Richtschnur kann man nach Abzug der Steuern von einem verbleibenden Taschengeld von 4.400.- bis 4760.- (NOK) ausgehen, das sind ca. 500 Euro und damit immer noch ein ganz netter Verdienst!

Freistellung für einen Sprachkurs
Ein Au Pair soll einen Sprachkurs besuchen können, wenn es möchte. In der Regel muss die Familie das Au Pair für 2 - 4 Stunden pro Woche für einen Sprachkurs freistellen.

Übernahme der Kosten für den Sprachkurs
Das ist in Norwegen wirklich ein highlight und einzigartig in der gesamten EU. In Norwegen übernehmen die Gastfamilien die Kosten für den Sprachkurs mit einem Betrag von 8.400 NOK pro Jahr (ca. 875 Euro je nach Kursstand). Das ist eine ganze Menge Zuschuss und damit kannst du dein Norwegisch auf jeden Fall aufpolieren! Bei kürzeren Au Pair Aufenthalten wird der Zuschuss anteilig berechnet.

Reisekosten
Die Reisekosten zur Gastfamilie trägt das Au Pair. Den Rückflug übernimmt die Gastfamilie, allerdings nur, wenn die vereinbarten Bedingungen (Dauer, Qualifikation des Au Pairs, etc.) erfüllt wurden. Das ist ein weiterer Pluspunkt beim  Au Pair Programm Norwegen!

Urlaub
Auch hier unterscheiden sich die Bedingungen in Norwegen von allen anderen EU Ländern.
Der Urlaub eines Au pairs ist gesetzlich festgelegt und beträgt 25 Tage im Jahr. Allerdings verringert sich der Urlaubsanspruch je nach Dauer des Au Pair Aufenthaltes, sollte aber mindestens 1 Woche betragen. Während des Urlaubs erhält das Au Pair auch das Taschengeld. Du hast also 5 Wochen bezahlten Urlaub bei einem Aufnethalt von einem Jahr!

Kranken-Versicherung
In Norwegen angekommen, wirst du  als Au Pair ins nationale Gesundheitssystem aufgenommen. Die Gastfamilie wird dich gleich nach deiner Ankunft registrieren lassen. Wenn du also während deines Au Pair Aufenthaltes krank werden solltest, kommt das norwegische Gesundheitssystem bis zu einem Betrag von 2185 NOK (medizinische Versorgung) und 2670 NOK (zahnmedizinische Versorgung) für die Kosten auf. Dein Eigen-Beitrag beläuft sich nur auf ein paar Kronen (Patientengebühr) bei einem Arztbesuch.

Reisekranken-Versicherung
Die Reise nach Norwegen und zurück oder auch Reisen während deines Aufenthaltes außerhalb Norwegens oder auch ein Heimaturlaub sind nicht versichert.  Hier empfiehlt sich auf jeden Fall eine Reisekrankenverischerung abzuschließen. Sinnvoll wäre es in diesem Zusammenhang auch, gemeinsame Urlaubsfahrten mit der Gastfamilie im Vorfeld abzusprechen, damit du das beim Abschluss der Reisekrankenversicherung gleich mitberücksichtigen kannst.

Nutzung eines Autos
Falls man die Kinder zum Kindergarten oder zur Schule fahren, steht dem Au Pair ein Fahrzeug zur Verfügung. Ob man das Auto allerdings auch privat nutzen darf, ist eine Entscheidung der Familie. Für die Benzinkosten muss man aber auf jeden Fall aufkommen.

Familienanschluss: grundsätzlich sollte ein Au Pair in die Familie integriert und wie eine große Tochter behandelt werden. Das beinhaltet gemeinsame Mahlzeiten, Ausflüge, Gespräche mit der Familie, aber auch Mithilfe beim Tisch decken, der Essenzubereitung und eine gewisse Flexibilität in der Arbeitszeit. Man kann nicht das eine erwarten, aber bei den familiären Pflichten sich abschotten. Die meisten Familien legen großen Wert auf Familienanschluss.
Nun gibt es Familien, aber auch Au Pairs, die lieber für sich sind und auch ihre Freizeit alleine verbringen möchten, da sie lieber unabhängiger leben möchten und sehr viel Gewicht auf ihre Privatsphäre legen.
Welche Variante dir nun entspricht, musst dir selbst überlegen und im Vorfeld mit der Familie klären.